Kettenschärfgerät Motorsäge Power Sharp Test


Du hast bestimmt auch schon das Kettenschärfgerät Power Sharp gesehen, das verspricht eine Kettensägekette in fünf Sekunden zu schärfen, Wir von Gipfelholz haben uns diese Schärfmethode für die Motorsäge genauer angeschaut und sagen dir, ob es Top oder Schrott ist….

Was ist das Power Sharp Kettenschärfgerät?

Das Powersharp Kettenschärfgerät wird an der Spitze der Sägeschiene montiert und soll die Sägekette ohne Demontage in fünf Sekunden wieder scharf machen – soweit die Theorie

Das Powersharp Schärfsystem hat dabei vorne einen beweglichen schwarzen Stempel. Du musst dann lediglich das Kettenschärfgerät bei laufender Kette gegen einen festen Gegenstand, wie Baum oder Boden, drücken und die Kette wird wieder scharf. 

Der Aufbau des PowerSharp Schärfsystem

Das Kettenschärfgerät ist eine klappbare gelbe Vorrichtung aus stabilen Kunststoff. Zusätzlich ist auf einer Seite ein Führungsbolzen verbaut, auf dem sich die Schiene arretieren lässt

Auf der Vorderseite befindet sich ein schwarzer Stempel, an dessen Unterseite ein runder Schleifstein montiert ist. Zusätzlich befindet sich noch auf der Außenseite ein schwarzer Klappgriff, mit dem sich das PowerSharp öffnen und schließen lässt.

Lassen sich mit dem Powersharp alle Ketten schärfen?

Soweit so gut. Wahrscheinlich kennst du das PowerSharp-System auch von dubiosen Werbungen chinesischer Händler. Wenn du dir bei diesen das Kettenschärfsystem kaufst, wirst du nicht glücklich werden. Das hat folgende Gründe.

1. Das orginal PowerSharp kommt von Oregon

Das original PowerSharp System kommt vom Sägekettenhersteller Oregon. Dabei gibt es das Schärfgerät nicht einzeln, wie bei den Händlern aus Fernost, sondern es wird als Set mit Führungsschiene, Sägekette und Kettenschärfgerät verkauft. 

Das Oregon PowerSharp gibt es in drei Größen (30 cm, 36 cm und 41 cm). Die Kette selber hat dabei eine Breite von 1,3 mm und 3/8″ Teilung. Das System ist für Sägen bis 2,3 PS geeignet. Wenn du einmal das Kettenschärfgerät mit Schiene hast, kannst du die Ketten natürlich auch einzeln kaufen. Mit dabei ist dann immer ein Schleifstein, da dieser mit der Kette gleichzeitig gewechselt wird.

2. Für das Kettenschärfgerät benötigst du extra Ketten und Schienen

Das Kettensägen-Schwert und die Sägekette sind beim Oregon PowerSharp genau aufeinander abgestimmt. So hat die Schiene nicht nur den genauen Radius an der Spitze, der etwas kleiner ist als bei normalen Schienen, sondern sie hat auch bereits die passende Bohrung für den Aufnahmestift im PowerSharp.

Den größten Unterschied siehst du aber an der Sägekette. Diese ist komplett anders aufgebaut, als eine herkömmliche Kette. Dabei wird bei der PowerSharp Kette nämlich das Zahndach oben geschliffen und nicht unterhalb, wie bei einer normalen Kette. 

Weiter gibt es bei den PowerSharp ein goldenes Zahnglied mit einer Diamantbeschichtung. Dieses Zahnglied ist nicht zum Sägen gedacht, sondern es schleift den Schleifstein. Dadurch passt sich der Stein perfekt der Sägekette an und kann sie so gut schärfen.

Wie gut funktioniert das PowerSharp von Oregon

Wir haben natürlich das Oregon PowerSharp System auch getestet. Dabei haben wir erst ein Stück Buchenstamm mit einer neuen PowerSharp Kette gesägt. Dabei hat sich die Kette genauso gut geschlagen, wie eine Standardkette.

Anschließend haben wir die Kette bewusst in der Erde so stumpf gemacht, dass sie gar nicht mehr geschnitten hat. Danach haben wir das Oregon Kettenschärfgerät nach Anleitung montiert und die Kette fünf Sekunden geschärft.

Wichtig dabei ist, dass du die Säge exakt senkrecht nach unten drückst. Da zwischen Schiene und Schärfgerät ein minimales Spiel ist, benötigt das eventuell ein bisschen Übung. Aber du siehst nach dem Schärfen ziemlich genau am Schärfbild, ob das komplette Zahndach geschliffen wurde. Gegebenenfalls muss der Schärfvorgang dann nochmals wiederholt werden, bis der Zahn komplett geschliffen ist.

Beim folgenden Sägeschnitt mit geschärfter Kette stellten wir fest, dass die Kette zwar nicht mehr ganz die gleiche Schärfe hatte, wie eine neue PowerSharp Kette. Aber es lasst sich wieder sehr gut damit arbeiten. So können wir sagen, dass das Power Sharp durchaus funktioniert.

Normale Ketten lassen sich mit dem PowerSharp nicht schärfen

Da die China Schärfgeräte meistens ohne extra Schiene und Kette ausgeliefert werden, stellt sich die Frage: Was passiert, wenn ich eine herkömmliche Sägekette mit dem PowerSharp schärfe?

Das ist schnell beantwortet. Du kannst die Sägekette danach wegwerfen, da du sie damit zerstörst. Das ist logisch, denn es werden die komplett falschen Stellen damit geschliffen.

Nachteile vom Oregon Powersharp

Da diese Schärfmethode schnell funktioniert und auch gute Ergebnisse liefert, stellt sich die Frage, warum es sich nicht durchgesetzt hat und Profis immer noch lieber zu Schärfsystemen mit Feile greifen.

Für uns hat das PowerSharp System zwei Nachteile, die ausschlaggebend sind, dass wir es nicht nutzen. Zum einen sind es die verfügbaren Größen. Da wir einfach grössere Sägen mit längeren Schienen benötigen, macht das System schon aus diesem Grund keinen Sinn für uns

Der zweite Grund ist der Kostenfaktor. Zwar sind die Oregon PowerSharp Ketten nicht wesentlich teurer, als herkömmliche Ketten. Aber man kann sie laut Oregon nur fünf bis fünfzehn mal schärfen. Herkömmliche Ketten lassen sich hingegen bis zu 35 mal schärfen. So gesehen, werden die PowerSharp Ketten teuer, wenn man viel sägt und einen hohen Sägekettenverschleiß hat.

Für wen ist das PowerSharp System geeignet?

Trotzdem hat das PowerSharp System, wenn man es original kauft, durchaus seine Berechtigung für bestimmte Zwecke. Das sind in erster Linie Benutzer, die mit einer Feile nicht zurecht kommen und die Ketten kostenpflichtig beim Händler schärfen lassen. Denn in diesem Fall werden die Kosten in etwa gleich bleiben und man muss die Ketten nicht wegbringen, sondern kann sie zu Hause selber schärfen.

Die zweite Gruppe, für die sich das Kettenschärfgerät lohnen kann, sind Hobbyanwender, die nur wenig die Kettensäge in Betrieb haben oder nur einmal im Jahr Brennholz machen. Auch da fallen die Faktoren der geringeren Anzahl von Schärfgängen nicht ins Gewicht, da diese Nutzer die Kette nicht allzu oft schärfen müssen. Diese Nutzer haben dann auch länger was von einer PowerSharp Kette.

Fazit zum Oregon PowerSharp Kettenschärfgerät

Deshalb können wir das Oregon PowerSharp diesen bestimmten Gruppen oder Anwendern, denen eine schnelle und einfache Schärfmethode wichtig ist, durchaus empfehlen. Denn eine Kette in fünf Sekunden wieder einsatzfähig zu bekommen, schaffen weder Feilen noch stationäre Schärfgeräte. Zudem kann die Sägekette immer auf der Schiene montiert bleiben.  

Für alle anderen, wird in der Regel eine Feilhilfe oder ein stationäres Schärfgerät mehr Sinn machen. Eine gute Auswahl und Beratung rund ums Thema Schärfen und Kettensägen allgemein, bekommst du bei Stephan Frenger (www.ketten-schaerfen.de). Dort haben wir uns von Gipfelholz auch beraten lassen und unsere Motorsägen-Ausrüstung gekauft.