Das mobile Sägewerk – Ein Überblick


Das mobile Sägewerk ist noch ein relativ unbekanntes Tool. Aus Holzbohlen – mit Rindenkante – lassen sich zwar schöne Deko-Objekte herstellen. Doch wie wird aus einem Stamm ein Brett? Früher führte der Weg zwangsweise zum Sägewerk. Aber zum Glück gibt es aber seit einigen Jahren die Möglichkeit, am eigenen Sägeplatz mit relativ geringen Mitteln tolle Ergebnisse zu erzielen.

Es gibt verschiedene Modelle an mobilen Sägewerken

Es gibt Anbausägewerke für die Kettensäge und Bandsägewerke die stationär oder auf einem Anhänger montiert sind.

Das mobile Bandsägewerk

Das mobile Bandsägewerk ist eher für Profis gedacht, da die Anschaffung locker in den fünfstelligen Bereich gehen kann. Zudem braucht man für diese Art von Sägewerk meistens noch einen Kran oder Ähnliches, um die Stämme auf das Sägewerk zu bekommen. Die Firma Norwood bietet zwar eine hydraulische Hebevorrichtung für ihre Sägewerke an, lässt sich das aber natürlich auch fürstlich bezahlen.

Video: Das mobile Norwood-Bandsägewerk LumberPro HD36

Etwas günstiger sind die Modelle von Logosol. Auch hier bekommen sie Bandsägewerke, die sich entweder mit Kraftstrom oder Benzin antreiben lassen. Was aber alle Bandsägewerke benötigen ist eine ausreichend große Stellfläche.

Wie ein mobiles Bandsägewerk funktioniert

In der Regel besteht ein Bandsägewerk aus einem Sägeschlitten mit zwei Rollen, um die das Sägeblatt läuft. Eine Rolle wird dabei von einem Motor angetrieben. Der Schlitten lässt sich dann auf Schienen vor und zurück fahren.

Auf die Schienen wird der Baumstamm gelegt und gesichert. Anschließend kann die Höhe des Schlittens eingestellt werden. Du kannst also die Brettstärke einstellen. Dann schiebst du die Bandsäge durch den Stamm hindurch und bekommst so deinen fertigen Bohlen. Die hochwertigen Sägewerke haben sogar eine Vorschubeinrichtung. Damit lassen sich die Stämme dann sogar halbautomatisch aufsägen.

Vorteile des mobilen Bandsägewerks

  • sehr genaue Schnitte möglich
  • wenig Materialverlust aufgrund dünnem Sägeblatt
  • wenig Kraftaufwand nötig
  • schneller Arbeitsfortschritt
  • große Mengen lassen sich schnell aufsägen

Nachteile des mobilen Bandsägewerks

  • hoher Anschaffungspreis
  • große Fläche zum Einlagern nötig
  • benötigt einen Kran oder Hebevorrichtung
  • benötigen mehr Benzin bzw. Strom
  • für Gelegenheitssäger nicht wirtschaftlich

Das mobile Anbausägewerk für den Gelegenheitssäger

Für Heim- und Handwerker, die nur gelegentlich sägen wollen, sind Anbausägewerke erste Wahl. Jedoch benötigst du für diese mobile Sägewerke eine PS-starke Motorsäge. Eine Faustregel sagt, pro 10 cm Stamm benötigst du ein PS. Die meisten Miller nehmen deswegen eine Kettensäge mit 5 PS aufwärts.

Dabei wird zwischen zwei groben Bauformen unterschieden.  Bei beiden Arten wird aber eine Kettensäge in einen Rahmen gespannt. Anschließend wird die Säge zwanggeführt durch den Stamm geschoben. Auf der Motorsäge sollte zudem eine Schmalschnittschiene mit einer Nutbreite von höchstens 1,6 mm – besser 1,3 mm montiert werden.

Die Logosol-Big Mill sind SEMI-Profi Sägewerke

Die Firma Logosol bietet auch Anbausägewerke für die Kettensäge an. Dabei wird die Motorsäge in einen extra Rahmen eingespannt. Am Stamm werden seitlich Führungsschienen angeschraubt. Auf dieser Schiene kannst du dann deine Säge durch den Stamm schieben.

Video: Big Mill Basic | Step by step | LOGOSOL

Die Firma bietet verschiedene Ausbaustufen für das Big Mill System an, so dass du mit diesem System von kleinen bis großen Stämmen alles sägen kannst.

Vorteile des Logosol Big Mill

  • alle Teile sind aufeinander abgestimmt
  • das System ist ausbaubar
  • das Sägewerk ist flexibel einsetzbar
  • hohe Genauigkeit

Kettensägewerke mit Untergestell sind eine Weiterentwicklung des Unternehmens

Mittlerweile bietet der Saulgauer Hersteller auch Kettensägewerke mit Unterbau an. Dabei wird der Stamm, wie bei einem Bandsägewerk auf einen Schienentisch gelegt. Anschließend lässt sich die Säge, wie bei allen anderen Systemen durch den Stamm schieben.

Video: Logosol F2 Kettensägewerke | LOGOSOL

Der Unterschied ist jedoch, dass nicht das Sägeaggregat in der Höhe verstellt wird, sondern der Stamm wird mit der Unterkonstruktion immer weiter nach oben geschoben. Gedacht ist diese Konstruktion in erster Linie für Waldbesitzer die viele schmalerer Bretter oder Balken aus kleineren Stämmen schneiden wollen.

Aber auch hier ist mehr Lagerplatz für das Sägewerk nötig als bei den einfacheren Anbausägewerken. Zudem ist der Anschaffungspreis auch höher, sodass diese Variante nicht unbedingt erste Wahl für Gelegenheitsäger ist.

Für Gelegenheitsnutzer gibt es ein preiswertes Modell

Für Heimwerker gibt es auch eine relative preiswerte Methode, um einen Baumstamm mit der Motorsäge aufzuschneiden. Angefangen hat die Firma „Alaskan“, die ihre Sawmill auf den Markt gebracht hat. Mittlerweile haben auch andere Firmen, wie GOODTOOL oder SHUOGOU ähnliche Produkte im Sortiment.

Sägewerk selber bauen Motorsäge mobiles
Im Großen und Ganzen bestehen diese Sägewerke aus zwei Aluschienen, die als Schlitten fungieren und zwei höhenverstellbaren Holmen, in der die Kettensäge eingespannt wird. Als Führungsschiene für den ersten Schnitt dient eine Leiter oder eine andere Konstruktion mit gerader Fläche. Zur Not tut es auch ein einfaches Brett.

Anzeige

Zusätzlich rüsten viele Miller ihre Sägevorrichtung mit einer Bootswinde aus. Mittels einer Umlenkrolle können sie damit, dann die Säge gleichmäßiger durch den Baumstamm ziehen.

Ohne Winde – was für kurze Stücke auch kein Problem ist – wird die Säge durch den Stamm geschoben. Im Video unten kannst du gut sehen, wie das Aufsägen eines Apfelbaumstamm funktioniert.

Video: Sawmill Eigenbau: Bretter sägen mit Kettensäge und mobilen Sägewerk

Vorteile der kleinen Sawmill

  • relativ preiswert
  • benötigt wenig Lagerplatz
  • höchste Mobilität
  • Schnittlänge von kurz bis lang möglich
  • erweiterbar

Nachteile der kleinen Sawmill

  • für große Mengen unwirtschaftlich
  • anstrengender zu sägen
  • höchste Belastung an der Motorsäge

Die Sägevorrichtung für die Kettensäge lässt sich auch selber bauen

Wir verwenden für unsere Sawmill eine selbstgebaute Variante. Eine super Anleitung gibt es dazu im Internet. Aber du brauchst für diese Bauvariante ein Schweißgerät und weiteres Metallerwerkzeug. Die Bauzeit beträgt etwa 5 bis 10 Stunden.

Sägewerk Kettensäge selber bauen
Selbstgebautes Sägewerk mit der SOLO 681

Zusätzlich haben wir den Rahmen geteilt und auf zwei Aluschienen aufgefädelt. Mit Sterngriffen können wir so die Sägevorrichtung immer perfekt der Länge der Motorsägenschiene anpassen.

Fazit zum moblien Sägewerk

Wir verwenden das mobile Sägewerk relativ häufig, da wir öfters an kürzere Stämme kommen.

Gerade für solche Aufgaben ist es perfekt geeignet, da die Länge des Stammes keine Rolle spielt.

Mit Hilfe der Seilwinde lassen sich aber auch noch größere Stämme weitgehend gut sägen. 

Mobiles Sägewerk Erklärung
Selbstgebautes Sägewerk in Aktion

Möchtest du aber sehr viel oder sehr große Stämme sägen, dann ist ein Bandsägewerk durchaus eine Überlegung wert. Da dort dann die Vorteile gegenüber dem hohen Anschaffungspreis überwiegen.

Solltest du weitere Fragen oder Anleitungen suchen kannst du uns auch auf Facebook unter Treibholzkunst Bodensee oder Holz Design Woodstoneart folgen. Und für Videofreunde haben wir nun auch unseren YouTube-Kanal Gipfelholz.