Biegevorrichtung | Abkantbank selber bauen


Mit einer Biegevorrichtung oder Abkantbank lassen sich Bleche winkelig und exakt gerade biegen. Dafür musst du keine teure Biegemaschine kaufen, sondern kannst auch mit einfachen Mitteln eine Biegepresse selber bauen. Mit dieser DIY Abkantbank, die wir dir in diesem Artikel vorstellen, kannst du Bleche bis zu einer Stärke von zwei Millimeter biegen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für was benötigt man eine Biegevorrichtung?

Generell lässt sich sagen, dass du mit einer Abkantbank Bleche winkelig und gerade biegen kannst. Jetzt werden manche sagen, dass kann ich auch mit einer Zange, Schraubstock und Hammer.

Bis zu einem gewissen Punkt funktioniert das auch bei Blechen bis ein Millimeter Stärke. Danach wird es aber schon schwieriger. Außerdem kannst du mit einer Biegepresse viel genauer arbeiten und es geht schneller.

Kurzum eine Biegevorrichtung erleichtert die Blechbearbeitung und hilft dir dabei Dinge aus Metallblech herzustellen. Und falls du dir keine Biegemaschine selber bauen willst, dann kannst du auch eine preiswerte Biegevorrichtung im Internet kaufen.
Anzeige

So baust du dir eine Biegevorrichtung selber

Aber natürlich ist es immer preiswerter, wenn man sich Werkzeugvorrichtungen selber baut und es macht auch mehr Spaß. Für die Biegevorrichtung benötigst du nur einen Winkelschleifer, eine Feile und ein Schweißgerät (Anfänger Schweißgerät Weldinger MEW 210 Syn Alu im Test)
Die benötigten Metallteile bekommst du mit etwas Glück sogar auf dem Schrottplatz. Du kannst sie aber auch für ein paar Euro online bestellen.

Benötigtes Material für die DIY Abkantbank

1. Die Rohre für die Scharniere zuschneiden

Die Scharniere der Biegevorrichtung bauen wir aus einem 14 x 3 Rohr und einer M8 Gewindestange. So ist das Scharnier später auch leicht demontierbar. Das ist wichtig um das Blech später auch leicht aus der Biegepresse heraus zu bekommen.

Ein Scharnier wird dabei ca. 80 mm lang und besteht aus zwei Rohrabschnitten. Schneide deshalb vier Rohrstücke mit einer Länge von 40 mm ab und entgrate sie.

2. Aussparungen in die Biegeplatten feilen

Damit später der Klappmechanismus spielfrei verläuft, müssen die Rohrabschnitte der Scharniere in die Biegeplatte eingepasst werden. Das machen wir, indem wir je zwei Aussparungen an die Flachstähle der Biegevorrichtung feilen.

Das Maß ergibt sich aus Rohrstärke (14 mm) minus Plattenstärke (10 mm) geteilt durch 2. So ergibt sich eine Tiefe der Aussparung von 2 mm. Mit diesem Maß liegt dann später das Scharnier mittig in den Biegeplatten. Die Länge der Aussparung ist etwas mehr als 80 mm.

3. Eine Hälfte der Scharniere der Biegevorrichtung heften

Im nächsten Schritt heften wir eine Scharnierhälfte an die Biegeplatte. Dabei unterlegen wir die Biegeplatte mit dem Maß der Aussparungstiefe – bei uns sind das 2 mm – und heften jeweils eine Hälfte der Scharniere an.

4. Die zweite Hälfte der Abkantbank anheften.

Jetzt richten wir mit Schweißmagneten die zweite Platte so aus, dass sich beide Kanten der Biegeplatten fast berühren. Es soll maximal ein kleiner Luftspalt über der flachliegenden Platte entstehen.
Dann schieben wir die Gewindestange und die Rohrhälfte des Scharniers in die Aussparung und heften das Rohr an die obere Biegeplatte an.
Danach testen wir, ob der Klappmechanismus funktioniert und korrigieren eventuell nach. 

5. Das Scharnier der Biegevorrichtung fest verschweißen

Funktioniert der Klappmechanismus der Abkantbank, kannst du die Rohre alle mit einer Schweißnaht fest an die Platten schweißen. Nach dem Schweißen kannst du die Schweißnähte gleich verschleifen, da dies wichtig für den nächsten Arbeitsschritt ist

6. Die Spannvorrichtung der Biegepresse bauen

Die Spannvorrichtung der Biegemaschine besteht aus einem Winkelstahl. Damit wir später einen sauberen Biegeradius bekommen, müssen wir eine Seite des Winkels mit einer scharfen Kante versehen. Das kannst du feilen oder mit dem Winkelschleifer formen.

An den Stellen, wo die Spannvorrichtung auf die Schweißnähte der Scharniere trifft, sparen wir den Winkelstahl aus, sodass du ihn bis zur Kante der Biegeplatte hinschieben kannst. Dies klappt ebenfalls mit einer Feile oder einem Winkelschleifer ganz gut.

7. Die Befestigung der Spannvorrichtung selber bauen

Damit du den Winkelstahl auf die Biegplatte schrauben kannst, müssen wir in diesen zwei Löcher bohren und in die Biegeplatte zwei Gewindestangen einschweißen. Später kannst du dann mit Rändelmuttern das Blech in der Biegevorrichtung spannen.
Dafür übertragen wir erst die Bohrungen der Rändelmuttern auf den Winkelstahl und bohren dort zwei 8 mm Löcher. Anschließen richten wir den Winkelstahl so aus, dass er ca. 1,5 mm vor der Kante endet und bohren die Löcher ab.

Dann richten wir alles mit Schraubzwingen und Magneten aus und schweißen die Gewindestangen in die untere Biegeplatte ein. Genau genommen ist das 1,5 mm Maß, die Blechstärke die später gebogen werden soll. Biegst du also hauptsächlich 1 mm Blech, dann solltest du die Spannvorrichtung bis 1 mm vor die Kante schieben und dort die Löcher abbohren.

8. Hebel an die Abkantbank anschweißen

Da beim Blech biegen viel Kraft nötig ist, benötigen wir noch zwei Griffe an der äußeren Biegeplatte. Diese fertigen wir aus dem 30 x 30 Vierkantrohr und schweißen sie einfach an die Unterseite hin. Wenn du weniger Lagerplatz hast, dann kannst du sie auch mit Schrauben befestigen. So kannst du sie dann platzsparender ohne die langen Griffe lagern.

9. Die Biegevorrichtung lässt sich in den Schraubstock spannen

Jetzt kannst du die Biegevorrichtung entweder mit dicken Schrauben auf die Werkbank schrauben oder du machst es wie wir und schweißt ein Vierkantrohr unten an. Dann kannst du die Biegepresse in den Schraubstock einspannen. 
Eine Befestigung nur mit Leimzwingen auf der Werkbank hält den Belastungen des Metallbiegens – zumindest bei Blechen größer ein Millimeter – in der Regel nicht stand.

10. Die preiswerte Biegevorrichtung ist jetzt fertig

Jetzt ist die Abkantbank fertig. Wenn du magst kannst du sie noch lackieren. Das ist aber nicht unbedingt notwendig.
Und schon kannst du preiswert, Bleche gerade und winkelig biegen. Hoffe du hattest Spaß an unserer Biegevorrichtung-Bauanleitung und wünschen dir viel Spaß beim Nachbauen.